Gran Canaria 04

letzte
 Aktualisierung:

12.05.18

”ber mich” +
“Impressum”

Online seit
 23.07.2003

Web Design
Gran Canaria 04

Playa del Ingles
Gran Canaria (Spanien)
(21.08.- 28.08.04)
Waehrung: Euro

Buenos das
(= Guten Tag!)

Gran Canaria(Bilder)
 

Nach dem ich (Andrea) im Juli 04 arbeitslos geworden bin, mussten wir unseren schon gebuchten, grossen Urlaub nach Bali – Lombok – Singapur im September 04 stornieren. Damit jedoch Michael zu seiner Erholung kommt und ich aus meinem oeden, arbeitslosen Alltag rauskomme, entschlossen wir uns einen sehr kleinen Urlaub zu unternehmen. Zum erstenmal buchten wir ein Last-Minute-Urlaub => nach Gran Canaria. So konnten wir mal vergleichen zwischen Fernreisen und einem Urlaub in einem europaeischen Land. Wir stellten dabei fest, dass es gewaltige Unterschiede gibt. Souvenirs und Essen gehen sind in Spanien um ein vielfaches teurer als in Asien. Mit den Spaniern (ein sehr stolzes Volk) in Kontakt zu kommen, ist um einiges schwieriger als mit Asiaten. Aber auch die Menschen, welche dort Urlaub machen, sind anders als die die wir in Asien kennen gelernt haben. Nun Schluss mit dem Vergleichen, es folgt unser Urlaubsbericht.

Endlich durften wir wieder einmal unsere Koffer packen. Los ging es um 04.00 Uhr morgens, da unser Flug um 05.50 Uhr startete. Der Abflug war vom Flughafen Basel / franz. Seite. Mit der Iberia ging es in 4 Stunden nach Las Palmas/ Gran Canaria. Fuer uns war die kurze Flugzeit ganz ungewohnt (sonst Flugzeiten von 12 – 14 Stunden bei den Fernreisen). Endlich angekommen erlebten wir zum erstenmal was Massentourismus bedeutete. Eine grosse Zahl von Bussen, die alle zum Ziel hatten die Besucher in ihre Hotelburgen zu bringen. 1 Stunde waren wir noch mit dem Bus bis Playa del Ingles (im Sueden von Gran Canaria) unterwegs. Endlich bei unserem Hotel Don Palomon“ angekommen mussten wir in der Hotelanlage 2 Stunden warten bis wir um ca. 14.00 Uhr unser Zimmer beziehen konnten. Das Problem dabei war, unser Hotelgelaende war nur mit einem Schluessel begehbar => diesen hatten wir nicht, den bekam man erst wenn man das Zimmer uebergeben bekommen hatte. So verbrachten wir die Wartezeit in dem abgesperrten Bereich und konnten auch nicht raus, da wir unser ganzes Gepaeck unter freien Himmel ohne Aufsicht haetten lassen muessen – dies wollten wir auch nicht. Endlich konnten wir unser Zimmer beziehen – war direkt unten und wir hatten direkt den Swimming Pool vor der Terrassentuer – das war eine schoene Ueberraschung. Dies erwies sich spaeter noch von Vorteil fuer uns. Nach dem Auspacken mussten wir los, da wir noch einkaufen mussten, damit wir fuer das Wochenende was zu essen hatten. Wir machten uns auf den Weg und landeten bei dem grossen Einkaufszentrum Namens Jumbo“. Hier fanden wir einen kleinen Supermarkt und kauften das Noetigste ein. Die Preise waren erschreckend teuer, mehr als wir vermutet hatten (auf teurere Preise als in Deutschland waren wir schon eingestellt). Nach dem Einkauf goennten wir uns ein kleines Essen in einem der dortigen vielen Restaurants. Gestaerkt begaben wir uns auf den Rueckmarsch ins Hotel. Am Abend genossen wir erst mal unsere Terrasse und die angenehme Abendluft.

Am naechsten Tag stand erst mal eine kleine Stadtrundfahrt von unserem Reiseveranstalter Kuoni auf dem Programm. Bei der Rundfahrt konnten wir schon einiges Sehenswerte sehen. Auch die grosse Fressmeile fuhren wir an, die unterhalb der grossen Bettenburgen begann. So viele Hotels und Menschen auf einen Fleck, hatte ich auf den ganzen Fernreisen nie erlebt. Unsere Rundfahrt endete in einem Hotel, in dessen grossen Saal die Begruessung von Kuoni stattfand. Es wurde eine Vielzahl von Touren angeboten, von denen wir spaeter 3 buchten. Einen Traum wollte ich mir auch erfuellen – mit einem Hubschrauber ueber Gran Canaria fliegen. Der Preis wurde mit 50,- Euro fuer 5 – 10 Min. genannt.  Als wir die Tour buchen wollten, teilte uns nach einem Telefonat mit dem Piloten der Reisebetreuer mit, das es nur noch die grosse Tour gab – 30 Minuten. Der Preis: stolze 105,-- Euro. Das war wirklich zuviel, auch fuer mich. So buchten wir eine Jeep Tour, eine Katamaran-Tour und zum Schluss die groe Inselrundfahrt. Nach der Begruessungsshow wurden wir wieder in unsere Hotels zurueck gebracht. Nun wollten wir endlich unser Strandgebiet in Angriff nehmen. So verliessen wir unser Hotel durch die dafuer vorgesehene Hintertuer zur Uferpromenade. Auf der Promenade angekommen, dachten wir uns trifft der Schlag. Unten vor dem Strand endete die beruehmte Fressmeile mit einer Vielzahl von Restaurants und Einkaufsmoeglichkeiten und wir sind am abend vorher soweit mit unserem Eingekauften gelaufen. Nach Durchquerung der Maspalomas-Duenen erreichten wir endlich den Strand. So was kannte ich nicht. Wo man hinschaute – jede Menge von Menschen. Ein Sehen und Gesehen werden – furchtbar. Anschlieend erkundeten wir noch die Fressmeile und gingen in einem italienischen Restaurant essen.

Ach noch was nebenbei angemerkt. Ich wollte zum ersten Mal einen Jeep mieten (da ich ein Gelaendewagen-Fan bin und auch einen selbst besitze), jedoch liessen wir unser Vorhaben schnell fallen. Grund waren die sehr hohen Preise fr eine Woche, da haetten wir jeden Tag voll unterwegs sein muessen. Fazit: vor dem Urlaub alle entsprechende Informationen ueber den Urlaubsort einholen, dann erlebt man vor Ort keine boese Ueberraschung.

Web Design

nach oben

2004_GranCanaria (84) 2004_GranCanaria-Digi (2) 2004_GranCanaria (88)

Die Jeep Tour: Die Strecke fuehrte ins Landesinnern von Gran Canaria ueber Wege die man nur mit gelaendegaengige Autos befahren konnte. Eine tolle Sache und ziemlich staubig. Verschiedene Aussichtspunkte fuhren wir an. Die Tour wurde durch den Tourenfuehrer und den Fahrern (von Zick Zacks-Safari) ziemlich lustig. Diese liessen sich immer wieder witzige Dinge einfallen um die Teilnehmer zu unterhalten. In der Tour war ein landestypisches Mittagessen mit inbegriffen. War sehr lecker. Gegen Schluss konnte man noch eine Kamel-Tour mitbuchen (fuer ca. 3,-- Euro), was wir auch taten. Die Tour endete in einem italienischen Restaurant an der Fressmeile. Hier wurde der Videofilm, der waehrend der ganzen Tour gedreht wurde, vorgefuehrt. Diesen Film (auf CD oder DVD => – 37,- Euro) und ein Gruppen-Foto der Tour konnte man kaeuflich (incl. T-Shirt) erwerben. Nach der Vorfuehrung wurde man wieder in die Hotels zurueck gefahren, wir aber liefen zu Fuss zu unserem Hotel zurueck, da es am anderen Ende der Fressmeile lag.

2004_GranCanaria (4) 2004_GranCanaria (5)

nach oben

Katamaran-Tour: Wir freuten uns den ganzen Tag auf diesen Ausflug. Ich selber wollte die Gelegenheit nutzen, wieder einmal schnorcheln zu gehen. Der Trip sollte am Nachmittag starten. Aber ausgerechnet an diesem Tag, zogen dunkle Wolken am Himmel auf. Wir hofften, dass diese sich bis Tour-Beginn noch verziehen. Wir hatten Pech. Es begann ein sehr starker Wind zu blasen und es regnete aus allen Kuebeln und zu allem Uebel begann es zu Gewittern. Wir stellten uns schon ein dass die Tour abgeblasen wird, liefen aber trotzdem zum abgemachten Treffpunkt fuer die Tour. Nach kurzem Warten fuhr unsere Tourbegleiterin mit einem PKW an und wir wussten die Tour faellt aus. Wir erfuhren auch von der Dame, das es seit Mai 04 nicht mehr geregnet hatte und ausgerechnet an diesem Tag musste es regnen. Eine halbe Stunde spaeter war wieder das schoenste Wetter. Das Geld fuer die Tour bekamen wir 2 Tage spaeter wieder zurueck, da eine Umbuchung fuer uns nicht mehr moeglich war. Das war unsere Katamaran-Tour!!!

Die Inselrundfahrt: Die Tour fuehrte ueber Telde nach Caldera de los Marteles, Pozo de las Nieves und weiter nach Tafira Alta (Park Jardin Canario) nach Las Palmas und dann zurueck nach Playa del Ingles. Wir sahen einige Aussichtspunkte, den Park Jardin Canario und machten in Las Palmas eine kleine Stadtbesichtigung. Der Reisebegleiter war nicht so gut, da er in deutsch und in franzoesisch die Sehenswuerdigkeiten erklaerte. Zwischen den beiden Sprachen erfolgte immer ein fliessender Uebergang. So war es nicht einfach ihm zu folgen. Irgendwann schalteten wir ab und machten uns unsere eigenen Gedanken ueber die Sehenswuerdigkeiten. Das einzige extreme Negative war, die Stadtbesichtigung von Las Palmas erfolgte in der Mittagszeit – war ziemlich heiss und muehselig (waere zu Beginn der Tour am Morgen, besser gewesen).

2004_GranCanaria (36) 2004_GranCanaria (46)

nach oben

Die Tage dazwischen, verbrachten wir mit faulenzen am Swimming-Pool, Besuch der Shopping-Zentren oder am Strand.
Der Kurzurlaub war fuer uns sehr erholsam und ich hatte wieder neue Energie gewonnen fuer die Arbeitsuche.

Nach einer Woche Erholung ging es wieder nach Hause. Nun koennen wir auch sagen: wir waren mal in Spanien.

Hasta pronto!(Bis bald!)und Adios!(Tschuess!).

Gran Canaria(Bilder)

 

=> nchstes Ziel: Bali und Singapur und BetriebsausflugnachBarcelona

nach oben

Ich hoffe, ich kann mit meinen Berichten euch weiterhelfen, wenn ihr in die von mir bereisten Laender fahren wollt.
Schickt mir doch einfach eine E-mail an: reisen(at)schneeraeuber(dot)de

[Andrea Schnee-Ruber] [Meine  Reisen] [Bali 96] [Kenia 97] [Mexiko 97] [Langkawi-Singapur 99] [Thailand-Hong Kong 01] [Borneo-KualaLumpur 0 2] [Gran Canaria 0 4] [Barcelona 09] [Bali-Singapur 09] [Favoriten] [Hobbies] [ber mich] [Meine Tiere] [Impressum]